AGBs – SCREENROAD (Dominik Posch)

I. Allgemeines
Folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge mit Screenroad.at (Dominik Posch), Gentzgasse 14-20, 1180 Wien, Österreich und aller daraus folgenden Dienstleistungen.

II. Pflichten des Auftraggebers
1. Der Kunde stellt Screenroad.at alle Inhalte zur Verfügung, die in der Webseite verwendet werden sollen.
2. Das Übermitteln der Materials erfolgt in elektronischer Form.
3. Wenn nicht anders vereinbart, darf Screenroad.at die Leistungen auch von Dritten erbringen lassen.

III. Abnahme
1. Nach Fertigstellung der Homepage hat der Kunde 2 Wochen Zeit diese zu wiederrufen.
2. Sollten Mängel an der Webseite festgestellt werden, wird Screenroad diese beheben.
3. Die erfolgreiche Beseitigung der Mängel gilt als Endabnahme. Sollte der Kunde danach weitere Mängel entdecken, werden diese separat abgerechnet.

IV. Kündigung
Beide Parteien können diesen Vertrag aus wichtigem Grund kündigen. Die bis zur Kündigung geleistete Arbeit durch Screenroad ist zu begleichen.
V. Zahlungsbedingungen / Preisangaben
1. Die angegebenen Preise verstehen sich immer ohne Ust.
2. Die Rechnungsstellung erfolgt automatisch nach der Endabnahme.
3. Zusätzlich zu der getroffenen Vereinbarung werden Screenroad folgende Auslagen erstattet: Reisekosten

VI. Zahlungsmodalitäten
1. Rechnungen sind bis spätestens 14 Tage nach Erhalt zu bezahlen. Nach dieser Frist gerät der Kunde automatisch in Zahlungsverzug.
2. Soweit eine Anzahlung vereinbart wurde ist diese spätestens 14 Tage nach Erhalt der Zwischenrechnung zu bezahlen.
3. Ein Recht auf Rückerstattung des Kunden ist ausgeschlossen.
5. Gerät der Kunde mit Zahlungen in Verzug, so werden Verzugszinsen verrechnet.

VII. Haftung
1. Screenroad haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, es sei denn es handelt sich um die Verletzung einer wesentlichen Pflicht aus dem Vertrag.
2. Screenroad haftet nicht für den Erfolg des Kunden. Insbesondere werden keine Garantien hinsichtlich einer Platzierung in Suchmaschinen gegeben.
3. Bei der Verletzung von vertraglichen Pflichten ist die Haftung auf den Vertragstypischen Schaden begrenzt. Für Folgeschäden haftet Screenroad nicht.
4. In jedem Fall ist die Haftung auf die Höhe der Vergütung aus diesem Vertrag beschränkt.
5. Technische Änderungen, Abweichungen der Abbildung und Irrtümer vorbehalten.

VIII. Urheberrecht (gilt Allgemein)
1. Soweit der Auftraggeber einzuarbeitendes Bild- oder Textmaterial zur Verfügung stellt, übernimmt Screenroad keine Haftung für mögliche Urheberrechtsverletzungen oder sonstige Rechtsverletzungen.
2. Der Auftraggeber muss dafür Sorge tragen, dass sein Materialien zur Veröffentlichung im Internet rechtlich geeignet und zulässig sind.
3. Der Auftraggeber versichert, dass keine Rechte Dritter an dem übergebenen und zu verwendenden Bild- und Textmaterial bestehen und durch die Bilder und Texte keine Rechte Dritter verletzt werden. Der Auftraggeber stellt Screenroad.at von jeder Haftung wegen Verwendung oder Verarbeitung von Bildern und Texten frei, die vom Auftraggeber geliefert wurden. Alle evtl. entstehenden Forderungen Dritter werden vom Auftraggeber übernommen.
4. Screenroad darf an geeigneter Stelle in der Internetpräsenz einen Hinweis auf die Urheberschaft anbringen.
5. Ein Weiterverkauf oder eine Weitergabe der künstlerischen und durch das Urheberrecht geschützten Werke, insb. Layouts und Templates, ist nur nach Absprache mit Screenroad.at möglich.

IX. Externe Dienste, Drittanbieter
Sofern externe Dienste für die Webseite genutzt werden (z.b. GoogleMaps, Webhosting etc.) gelten die Nutzungsrechte der externen Dienstleister uneingeschränkt. Screenroad tritt hier nur als Erfüllungsgehilfe in Erscheinung.

X. Datenschutz
Der Kunde erklärt sich insoweit mit der Erfassung, Speicherung und Verarbeitung seiner persönlichen Daten einverstanden, als dies für die Durchführung dieses Vertrags erforderlich ist. Dies gilt auch für die Abrechnung der Vergütung.

XI. Gerichtsstand, Anwendbares Recht
1. Der Vertrag unterliegt dem österreichischen Recht.

XII. Salvatorische Klausel
Sollte eine Klausel dieser Bedingungen unwirksam sein, berührt das die Gültigkeit der anderen Klauseln nicht. Ist eine Klausel dieser Bedingungen nur in einem Teil unwirksam, so behält der andere Teil seine Gültigkeit. Die Parteien sind gehalten, eine unwirksame Klausel durch eine wirksame Ersatzbestimmung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Vertragsbedingung möglichst nahe kommt.

XIII. Druckdateien / Werbemittel
Screenroad lässt Werbemittel über Drittanbieter drucken.